Logo Henriettenstiftung, 150 JahreHenriettenstiftung Historisches Foto: Schwester Marie florales Jugendstil-Muster

„Karneval der Tiere“ – im Park der Henriettenstiftung

Workshop der Glockenspiel-Künstler mit einem Konzert
eröffnet am 9. Juli 2010

Ältere Menschen an Kaffeetafeln im Garten Mehr als 50 Personen kamen zum Auftaktkonzert des Glockenspiel-Workshops in den Park der Henriettenstiftung. Die dänische Carilloneurin Ann-Kristine Christiansen spielte Ältere Menschen an Kaffeetafeln im Garten klassische und moderne Werke, von Wolfgang Amadeus Mozart bis zu Leonhard Bernstein. Damit ist der Jubiliäums-Workshop eröffnet. Insgesamt 26 Teilnehmende aus ganz Deutschland sind gekommen, um sich mit dem Carillon, dem konzertant gespielten Glockenspiel, vertraut zu machen.

Drei Menschen unterschiedlichen Alters, zwei sitzend, in einer Unterhaltunmg Das ist eine vielfältige Gruppe, sagt Anke-Christina Müller, die Kantorin und Carilloneurin der Henriettenstiftung, die die organisatorische Leitung des Kurses hat. Das sind erfahrene Künstler ebenso wie die Berufs-Organisten, die jetzt neu das Carillonspiel lernen wollen. Drei Männer auf einer Bank im Park Und da sind mehrere nebenberufliche Organisten, die sich für das Carillon interessieren. Denn, so sagen es drei Interessierte aus Melle bei Osnabrück, in ihrem Ort wird ein Carillon gebaut und sie wollen demnächst selber Konzerte geben.

Dabei ist das Carillonspiel recht schwierig. Denn die 49 Glocken des Carillons in der Henriettenstiftung werden über eine Mechanik angeschlagen. Die Drahtseile der Klöppel enden an einem Spieltisch, der – statt mit Tasten wie beim Klavier – mit Klöppeln ausgestattet ist, und die müssen mit der Faust kräftig heruntergeschlagen werden, damit ein Ton entsteht. Dann aber ist es schon eine Kunst, Unterschiede in der Lautstärke deutlich zu machen zwischen „piano“ und „fortissimo“.

Glockenturm im Park der Henriettenstiftung Mit dabei ist auch das fahrbare Carillon von Olaf Sandkuhl aus Rostock. Die Glocken sind auf einen LKW montiert, sodass es an unterschiedlichen Orten spielen kann. Dieses Mal fährt das rollende Carillon auf einen Parkplatz außerhalb Hannovers, damit Anhänger gleich das Gefühl für den Klang bekommen, aber die Umgebung nicht gestört wird. Mann mit Pfeife im Grünen Die anderen Teilnehmenden üben am stumm zu stellenden Carillon im Glockenturm der Henriettenstiftung unter der künstlerischen Leitung von Wilhelm Ritter, dem erfahrenen Künstler aus Kassel und Augsburg. Der Kurs endet mit einem Konzert am Sonntagnachmittag.

Menschen sitzen im Park im Schatten der Bäme Bei herrlichem Sonnenschein und lauen Lüftchen lassen sich die Konzerte als besonderes Erlebnis genießen. Die Töne brechen sich im Geviert der Gebäude von Krankenhaus und Altenzentrum und vermischen sich mit den Geräuschen der Stadt Junge Familie auf einer Bank im Park und den Naturtönen der Vögel. Außerdem sorgt das Diakonissenmutterhaus einmal mehr für frische Waffeln, Kuchen und Getränke. Auf diese Weise können auch Kinder Freude an klassischer Musik in ungewöhnlichem Gewand bekommen.

 

Bitte klicken Sie zum Vergrößern auf die Bilder…

zurück zur Fotogalerie