Logo Henriettenstiftung, 150 JahreHenriettenstiftung Historisches Foto: Schwester Marie florales Jugendstil-Muster

Emmys Reise – Ein Blick in die Zeit vor 150 Jahren

Plakat und Podium Ein spannendes Panorama der Zeit um 1860 zeichnete die Lesung von Barbara Fleischer am Donnerstag, 22. April 2010 im Atrium des Diakoniekrankenhauses Henriettenstiftung. Sie las aus dem Reisebericht der ersten Oberin der Henriettenstiftung Emmy Danckwerts. Diese informierte sich auf einer mehrmonatigen Reise in verschiedenen vergleichbaren Einrichtungen und schrieb ein ausführliches Tagebuch.

Barbara Fleischer So reiste sie mit der Eisenbahn, was damals durchaus beschwerlich war, nach Kaiserswerth bei Düsseldorf, der ersten Diakonissenanstalt Deutschlands, 1837 gegründet. Dort begegnete sie dem Gründer Pastor Fliedner, der die Idee der Diakonissenschaft entwickelt hatte. Er machte auf sie einen tiefen Eindruck. Auch die Anstalt in Kaiserswerth beeindruckte sie; vor allem durch die Vielfalt der Tätigkeitsfelder, denn diese ermöglichte es den Diakonissen, nach ihren eigenen Fähigkeiten und Neigungen eingesetzt zu werden.

Podium Wie wichtig dies ist, hatte sie selbst Jahre zuvor in Berlin erfahren, wo sie in einer Diakonisseeinrichtung gelebt und gearbeitet hatte. Dort konnte sie nicht – wie sie es wünschte – Krankenpflege lernen, sondern wurde zur Apothekerin ausgebildet; ihr Ausbilder war kein geringerer als der Schriftsteller Theodor Fontane. Diese Einrichtung prägte sie noch in anderer Richtung: Hier hatte nicht ein Pastor als Vorsteher die Leitung, sondern die Oberin war zugleich Vorsteherin; sie hatte die Leitung des gesamten Hauses inne.

Barbara Fleischer und Ulrike Tüpker Von Kaiserswerth reiste Emmy Danckwerts weiter nach Köln, Straßburg, Stuttgart und der Schweiz. Sie war nicht von allen Häusern gleichermaßen begeistert. Sie beobachtete genau und kritisch. So sah sie, wie sich die Schwestern in einem Krankenhaus rar machten und die Arbeit an Patienten „Stubenmädchen“ überließen. Und die bekamen noch nicht einmal ein festes Gehalt, sondern lebten von den Trinkgeldern, die sie hier und da bekamen.

Barbara Fleischer liest Vollends entsetzt war sie von einem Haus in Göttingen. Den dortigen Pförtner, der sie reichlich betrunken empfangen haben muss, nahm sie bei ihrem Besuch als Symbol für das ungepflegte und unsaubere Haus, das sie somit als wenig vorbildlich empfand.

Mit der Henriettenstiftung hat sie ein Haus für die damals wachsende bürgerliche Bevölkerung schaffen können. Denn das Krankenhauswesen gewann an Qualität und Bedeutung für die medizinische Versorgung aller Teile der Bevölkerung.

 

Bitte klicken Sie zum Vergrößern auf die Bilder…

zurück zur Fotogalerie